START   |   ZIELE   |   NETZWERKE   |   BIMEDIALER AUSSENDIENST   |   THEMENABENDE   |   KONTAKT

PFERDEMEDIZIN

PFERDEERKRANKUNGEN   |   LOGIN

Was ist Magnetfeldtherapie?

Die Magnetfeldtherapie fördert den Zellstoffwechsel, die Durchblutung und steigert das körperliche Wohlbefinden der Pferde.

Wirkmechanismus:

Im Zentrum der Erklärung steht die Wirkung magnetischer Felder auf die Zellen und auf den an ihrer Membran stattfindenden Ionen-Transport.
Dem Körper wird durch ein künstliches Magnetfeld Energie zugeführt, die im gesamten Organismus Schwingungen auslöst. Die im Körper dadurch in Gang gesetzten, sogenannten Resonanzen, haben eine Aktivierung der Zellen mit all ihren positiven Effekten zur Folge. Das biologische Gleichgewicht wird hergestellt und die Heilung kann beginnen. Eine Therapie, die bei den unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt wird und frei von Nebenwirkungen ist.

Im Vordergrund der Pferdemagnetfeldtherapie stehen:
- Störungen des Bewegungsapparates
- Durchblutungsstörungen
- Schlechte Wundheilung
- Erkrankungen im Rücken- und Lendenwirbelbereich
- Bei chronischen Erkrankungen
- akute und chronische Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen
- Distorsionen (Verstauchungen), Kontusionen (Quetschungen)
- Chronische Gelenkserkrankungen

Wie funktioniert es?

Für eine Anwendung benötigt man ein Steuergerät und ein Akku, einen Sattelapplikator, das kann eine Decke oder ein Sattelkissen sein, an deren Unterseite sich Spulen befinden, die das künstlich erzeugte Magnetfeld weiterleiten und natürlich ein Ladegerät für das Akku. Das gesamte System besteht aus vier Teilen. Das Pferd kann während der Behandlung von den Artgenossen getrennt werden, muss es aber nicht. Der Sattelapplikator kann so befestigt werden, dass beim Laufen oder Hinlegen nichts verrutscht. Bei einem frei herumlaufenden Pferd geht man natürlich immer das Risiko ein, dass es sich gerade in diesem Moment wälzt und das Gerät beschädigt wird. Wird ein besonders temperamentvoller Vierbeiner behandelt, empfiehlt es sich daher, das Tier separat anzubinden, wo es nicht von anderen Herdenmitgliedern gestört wird.

Die Therapie beträgt durchschnittlich 20 Tage, wovon in den ersten 10 Tagen eine tägliche Anwendung von 30 Minuten vorgesehen ist, und anschließend alle 2 – 3 Tage wiederum eine 30-minütige Behandlung anzuwenden ist.

 

IMPRESSUM